Pähler Schlucht - Abenteuer und Wasserfall

Pähl liegt ziemlich genau zwischen Starnberger und Ammersee. Nicht weit von den Bergen entfernt, mit schönem Blick auf Zugspitze und Alpenvorland. Doch auch wenn die Berge mehr die nette Kulisse im Hintergrund bilden, gibt es hier eine wirklich schöne Wanderung, die zudem für Kinder
die nötige Portion Abenteuer und Abwechslung bietet.

Vom Schloss Hochpähl zur Schlucht

Wir haben am Golfplatz in Hochpähl geparkt und sind dann noch ein Stück über das Gelände des Golfplatzes gegangen bis rechts vor dem Schloss in Hochpähl ein kleiner Weg in die Schlucht abbiegt. Zunächst geht es eigentlich nur steil hinunter, aber der Weg ist noch breit. Vorbei an einem alten Wasserkraftwerk geht es immer tiefer in die Schlucht bis der Weg an eine kleine Minibrücke kommt. Nun müssen wir die Seite wechseln, denn der Weg auf unserer Seite ist abgerutscht. Über die kleine Baumstammbrücke gehen wir nun auf der rechten Seite des Baches weiter und der Weg wird nun klein und nicht mehr wirklich wegsam.

Das Ziel: der Wasserfall am Ende der Schlucht

Spätestens hier beginnt der spannende Teil. Wo der Weg lang geht, ist nicht immer gleich ersichtlich. Über Stock und Stein, Baumstümpfe, Stämme und kleine Felsen geht es immer weiter. Kurze Zeit später müssen wir den Bach queren, eine Brücke gibt es nicht. Über rutschige Steine balancieren wir auf die andere Steie. Die Füße fast abgestorben, da das Wasser im Mai noch sehr kalt ist, gehen wir
auf der anderen Seite weiter und stehen kurz danach vor dem Ziel: dem Wasserfall. Eine ca. 20 Meter hohe Kaskade fällt aus der Wand hinab.

Glückseligkeit unterm Wasserfall

Am Rande des kleinen Sees der sich am Fuße des Wasserfalls bildet machen wir eine Pause, genießen die Aussicht und freuen uns alles für uns alleine zu haben. Ein bißchen stolz sind wir das Abenteuer gemeistert zu haben. Gerade für Kinder ist der Weg spannend, da es viel zu entdecken gibt und nicht zu vergessen, wieviele Steine auf dem Weg in den Bach geworfen wurden.

Aussicht über Pähl

Zurück geht es den gleichen Weg. Wir haben uns dann bei der Brücke für die andere Seite entschieden und im Anschluss an die Bucht haben wir noch eine Runde über den Hirschberg gedreht. Von hier gibt es einen schönen Blick über Pähl, das Alpenvorland und die Berge.

Fazit: eine schöne Familienwanderung mit viel Abwechslung, Abenteuer und einem wunderschönem Ziel.Insgesamt haben mit der gesamten Runde und einer langen Pause gute vier Stunden gebraucht. Wer nur in die Schlucht geht, ist deutlich schneller.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen