Geo Pfad Grassau - kleine Wanderung mit Rätselspaß

Der März ist Outdoor technisch mal wieder ein etwas undankbarer Monat, vor allem in diesem Jahr. Da kam den ganzen Winter kein Schnee und die Temperaturen waren auch eher frühlingshaft. Doch kaum habe ich Anfang März akzeptiert, dass es dieses Jahr nichts war mit dem Winter und mich auf den Frühling gefreut habe, da kam er dann doch. Schlagartig wurde es kälter und der Schnee kam zurück. Nun gut, jetzt brauchte ich das zwar auch nicht mehr, aber drinnen sitzen wollte ich deswegen auch nicht. Also was tun?

Auf Schneeschuhwanderungen oder andere Winteraktivitäten hatte ich nicht so viel Lust, also blieb nur das Abenteuer im Tal. So fuhren wir ins Chiemgau, das ja immerhin so etwas wie ein Voralpen Gefühl bei mir hervor ruft und haben uns für den Geo Lehrpfad in Grassau entschieden. Denn, so unsere  Hoffnung, Kind ist motiviert mit zu gehen und wir können den Frühling im Tal begrüßen.

Also starteten wir in der Dorfmitte von Grassau und waren gespannt was da kommen mag. Denn sehr viel mehr als die Länge (acht Kilometer) und die Dauer (ca. zwei Stunden) und dass die Tour etwas für Naturliebhaber sei, waren nicht zu erfahren. Über acht Stationen führt der Weg und an jeder Station muss ein Rätsel gelöst werden, um die Position der nächsten Station zu erfahren.

Um hier nicht zu viel zu verraten, die Rätsel sind machbar und können auch einen Vierjährigen begeistern. Es sind viele Zählspiele oder Suchspiele dabei. Was uns nicht so gut gefallen hat, war der erste Teil der Strecke, der leider an einer sehr stark befahrenen Straße entlang führt. Ich für meinen Teil vertrete ja die Ansicht, dass ich meine Freizeit nicht neben einer Schnellstraße verbringen muss, zudem wenn die Natur außen rum wirklich schön ist.

Nun gut, wir haben den Weg dann leicht abgewandelt, so dass wir parallel zur Straße gehen konnten und die Autos wenigstens nur gesehen haben, aber nicht in ihren Abgasen wandern mußten.

Der zweite Teil wird dann auch wirklich besser. Hier geht es durch ein Hochmoor. Auf kleinen Stegen führt der Weg durch das Moor. Viele nette Plätze laden zu einer Pause ein und die Straße ist auf einmal ganz weit weg.

So haben wir uns rätselnd durch das Umland von Grassau bewegt. Haben nette Plätzchen gefunden, schöne Ausblicke auf den Chiemsee gehabt und insgesamt dann doch etwas mehr als zwei Stunden benötigt.

Zum Ende erhält man dann einen Code und dieser ist der Schlüssel zum Schatz. In diesem Fall können sich Kinder in der Touristeninformation ein kleines Geschenk abholen. Da wir leider Samstag Nachmittag dort waren, war die Touristeninformation schon geschlossen.

Fazit: ein eigentlich sehr nett gemachter Weg mit wirklich netten Rätseln. Einzig der Streckenverlauf
im ersten Teil ist nicht ganz gelungen, zumal es hier leicht einen Ausweg geben würde.
Den Link zur App gibt es hier. 

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen