Traumpfad Virneburg - Burgschleife durch die Heide

Das neue Jahr habe ich mit zwei Traumpfaden begonnen, ein, wie ich finde, recht guter Start in das neue Jahr. Diesmal hat es mich nicht an die Mosel gezogen, sondern in Richtung Eifel. Der Traumpfad rund um die Virneburg und der Bergheidenweg sind es schlußendlich geworden. Zwei Pfade, die recht nah beeinander liegen und landschaftlich auch einige Ähnlichkeiten haben. Denn in beiden Fällen geht es durch Wacholderheiden, eine Landschaft, die auch zu dieser Zeit Ihren Reiz hat, zudem mal wieder etwas ganz anderes ist.

Traumpfad Virneburg - Heide und Burgblick

Aber der Reihe nach. Der Wanderweg rund um die Virneburg war am ersten Tag an der Reihe. Bei leider nicht ganz perfektem Wetter ging es am Parkplatz unterhalb der Virneburg los. Die kleine Burgruine ist den kurzen Abstecher den Hügel rauf wert, kann aber natürlich auch umgangen werden. Dennoch wenn sie dem Weg schon ihren Namen gibt, muss sie auch kurz besichtigt werden. Im Anschluß führt der Weg hinter dem Dorf in den Wald hinein und schon bald wird es steiler. Spätestens hier war mir warm. Sobald der Weg den Wald verlässt, führt er durch die erste Heidelandschaft dieses Weges. Wacholderheiden, Heidekraut und Kiefern wirken zu dieser Jahreszeit, wie ich finde, sehr urtürmlich und wild. Der leichte Regen und der Wind werden auch ihren Teil dazu beigetragen haben, aber die Landschaft hatte durchaus ihre Reize. Ein erster Blick von oben auf die Virneburg war natürlich auch sehr schön.



Picknick mit Aussicht

Nach dem Überqueren der Landstraße geht es in den zweiten Teil der Heidelandschaft und die Virneburg schiebt sich nun langsam immer näher ran. Bald geht es auf kleienen Pfaden im Wald hinunter ins Tal. Immer wieder kommen Bänke und Aussichtspunkte, die den Blick auf das Tal und die Burg frei geben. Nun leider war das Wetter so gar nicht Picknick tauglich.
Unten im Tal angekommen führt der Weg noch kurz wieder in den Wald hinauf, bevor er auf der anderen Seite wieder ins Dorf kommt und am Parkplatz endet, so dass die Burg nun fast einmal umrundet wurde.
Alles in allem war ich gute drei Stunden unterwegs. Wer bei gutem Wetter die vielen netten Rastplätze nutzt, ist bestimmt länger unterwegs.


Details:
Länge: 9,9 km
Dauer: ca. drei Stunden
Höhenmeter: 313m

Mehr Informationen: Traumpfad Virneburg

Fazit:
Ich bin inzwischen schon ein paar Traumpfade gewandert, aber dieser hier war einer der schönsten. Wenn er auch mit 9,9 Kilometer eher zu den kürzeren zählt (wobei ich bei dem Wetter darüber nicht unglücklich war), hat er viele landschaftliche Reize, Abwechslung und ist liebevoll angelegt. Die vielen kleinen Plätze zum rasten, die Aussichtspunkte, die Burg; es macht einfach Spaß hier zu wandern.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen