Traumpfad Bergheidenweg - Wacholderheiden und Nettetal

Nach dem Traumpfad rund um die Virneburg war noch etwas Zeit und so ging es am nächsten Tag zum Traumpfad Bergheide. Die Auswahl fiel leicht, denn am Tag zuvor hatte es mir die Heidelandschaft sehr angetan. Und so wollte ich noch mehr dieser urwüchsigen Landschaft sehen und machte mich auf.


Das Wetter war leider noch mal etwas schlechter, als am Tag zuvor und so ging es am Parkplatz bei Schneematsch und Regen los in Richtung Wacholderheide.




Bald schon  geht es von der Wacholderheide hinunter in das Nettetal. 




und entlang des kleinen Bachs durch den Wald. Nach einem kurzen Aufstieg kommt der Weg wieder aus dem Wald raus und geht weiter über eine Hochebene. Hier muss ich sagen, hatte der Weg seine Längen, denn es geht auf Asphalt doch recht gerade durch die Lande. Dazu kam Regen und Wind und so schauten wir, dass wir schnell hier wegkamen.


Nachdem die Straße gekreuzt wird, wird es wieder abwechslungsreicher und bald kam wieder die Heidelandschaft. Gleich waren Wind und Kälte vergessen, denn auch im Winter gab es ein schönes Farbenspiel.




Nun noch einmal über die Straße und ein kurzer Weg zum Parkplatz und die drei Stunden waren schneller rum, als gedacht.
Insgesamt eine abwechslungsreiche Tour, die bei entsprechendem Wetter bestimmt noch schöner gewesen wäre. So haben wir zwar keinen anderen Wanderer getroffen, aber wer geht auch schon bei so einem Wetter los?

Details: 
Länge: 10,3 Kilometer
Höhenmeter: 289
Dauer: ca. drei Stunden

mehr Informationen finden sich auch auf der Seite der Traumpfade: http://www.traumpfade.info/traumpfade-rhein-mosel-eifel/eifel/bergheidenweg/

Fazit: ein schöner Weg durch abwechslungsreiche Landschaft mit schönen Ausblicken in die Eifel. Auch hier ist der Traumpfad wieder liebevoll angelegt, mit vielen Rastplätzen und guter Beschilderung. Ich komme wieder, wenn die Sonne scheint.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen