Klettermode aus Bio Baumwolle - Jung Hosen Manufaktur kurz vorgestellt


Vor kurzem bin ich auf eine kleine Kollektion an Boulder- und Klettermode aufmerksam geworden. Die Jung Hosen Manufaktur aus Köln steigt bei Ihrer Produktion nun auf Bio-Baumwolle um und fertigt in kleiner Stückzahl Mode, die nicht nur am Fels gut aussieht. Grund genug für mich mit Firmengründerin Kristin Jung ein wenig über Mode in kleinen Stückzahlen, Fairtrade Produktion und bouldern im Ruhrgebiet zu unterhalten. 

Gipfelblick: Wie entstand die Idee, Deine eigene Kollektion für Kletter- und Boulderbekleidung auf den Markt zu bringen?
Kristin Jung: Die Idee der Firma Jung entstand aus dem Wunsch heraus, eine schöne Kletter- und Boulderhose zu haben, die nicht in Massen produziert wurde, die schöne, bunte Farben hat, mit liebevollen Details, toller Passform und hoher Qualität.
Das habe ich damals nicht gefunden und so (anfangs noch mit meiner Freundin Kathrin, mit ihr habe ich die firm Jubel gegründet, die dann später zur Firma Jung wurde) selber zu Nadel und Faden gegriffen und die ersten Hosen selbst genäht.

Gipfelblick: Nachdem Deine Freundin nicht mehr dabei ist, besteht nun „Jung“ nur aus Dir oder hast Du Unterstützung?
Kristin Jung: Mittlerweile arbeiten neben mir als Gründerin noch drei Freiberufler mit, die sich um den Vertrieb, die Werbung, die Buchhaltung, die Athletenbetreuung und den Versand kümmern.

Gipfelblick: Ihr stellt die Produktion gerade auf Bio-Baumwolle um. Wolltet Ihr schon immer aus Bio-Baumwolle produzieren oder war es ein Entwicklungsprozess und diese Umstellung nun die logische Konsequenz?
Kristin Jung: Eigentlich war der Plan von Anfang an fairtrade, bzw. in Deutschland und aus Biostoffen zu produzieren. Leider mussten wir uns von der Idee sehr schnell verabschieden und feststellen, dass es schon ohne diese Kriterien sehr schwierig ist, eine Produktionsstätte zu finden, die bereit ist solch kleine Auflagen zu nähen: Wir haben mit ungefähr 100 Hosen pro Modell begonnen. Außerdem haben wir Absage nach Absage von den Stoffproduzenten erhalten, weil sie nicht bereit sind 200m Stoff zu verkaufen, sondern nur 10.000m.
Nun ist es nach zwei Jahre endlich so weit, dass wir uns so gut organisiert haben, eine tolle Produktionsstätte in Polen gefunden haben und die richtigen Partner im Bereich Bio-Stoffe, so dass es nun möglich ist, auf Bio umzusteigen.

Gipfelblick: Ich habe auf Deiner Homepage gesehen, dass Du kletterst und boulderst. Hast Du eine Lieblingsroute oder ein Lieblingsgebiet?
Kristin Jung: Ich selber habe vor einigen Jahren im Ruhrgebiet angefangen zu klettern, bzw. zu bouldern. Dort gibt es mehrere ganz tolle Land-Art Projekte, gebaut von Daniel Pohl, wirklich tolle Bouderspots! Dort gehe ich immer wieder sehr gerne hin.

Mehr zur Kollektion und dem Label Jung finden sich natürlich auf der Homepage der Hosen Manufaktur. 

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Ich denke, das ist als Kommentar zum Fotowettbewerb gedacht? Ich füge es dann dort mal ein.

      LG

      Almut

      Löschen