Merino Fleece Jacket von Ortovox im Test - mollig warm am Berg

Fleecejacken sind an sich ja schon eine feine Erfindung der Outdoorbekleider. Sie halten gerade im Herbst oder Winter schön warm, sind leicht und trocknen auch noch relativ schnell.  Gerade unter Hardshell Jacken sind sie eigentlich ein idealer Begleiter. Zudem sind sie in letzter Zeit auch wirklich sehr kompakt geworden, so dass der Tragekomfort sehr gut ist.
Nun geht Ortovox einen Schritt weiter und bringt seine Merino Fleece Serie auf dem Markt. Hierbei wird Merinofleece auf der Innenseite mit einer strapazierfähigen Außenseite verbunden, so dass eine atmungsaktive und robuste Jacke entsteht. Da sich Merino bekanntlich sehr angenehm trägt, war ich sehr gespannt, wie sich diese Kombination tragen wird und habe das Merino Fleece Jacket von Ortovox getestet, das mir von Bergzeit zur Verfügung gestellt wurde.

Merino Fleece Jacket von Ortovox - ein erster Eindruck

Der Reißverschluss der Merino Fleece Jacket
Der erste Eindruck ist durchaus positiv. Die Innenseite fühlt sich angenehm an, das Material ist weich und geht bei jeder Bewegung mit. Die Verarbeitung ist gut, die Jacke hat eine angenehme Länge und der weiche Kragen ist gut zu tragen. Das einzige Manko, das mir auf Anhieb auffällt, ist der doch etwas billig wirkende Reißverschluss, der bei einer Jacke dieser Preisklasse, immerhin kostet das Merino Fleece Jacket 149 Euro, doch etwas robuster und stabiler sein könnte. Ich bin gespannt, wie er sich im Laufe der Zeit machen wird.

Merino sorgt für angenehmes Tragegefühl

Der Vorteil des Merino Fleece gegenüber einem herkömmlichen Fleece ist natürlich die gute Funktionalität der Merino Wolle. Sie ist geruchsneutralisierend, feuchtigkeitsregulierend und bietet damit ein wesentlich besseres Trageklima. Dies merke ich auch beim Tragen der Jacke, die wirklich angenehm auf der Haut liegt und auch bei anstrengenderen Passagen am Berg nicht als zu warm empfunden wird. Die Jacke ist atmungsaktiv durch das Merino und das zeigt sich wirklich im Vergleich zu einer normalen Fleecejacke

Merino Fleece Jacket - ideal für den Herbst

Gerade für Touren im Herbst, bei denen es unter Umständen am Gipfel schon etwas kühler ist, der Aufstieg aber noch warm ist, eignet sich die Fleece Jacke von Ortovox sehr gut, denn sie ist gut komprimierbar und sehr leicht. Durch die Polyesteraußenseite  ist die Jacke etwas wasserabweisend und dadurch konnte ich sie auch gut zum Beispiel bei leichtem Nieselregen tragen. Denn im Anschluss trocknet die Jacke auch wieder sehr schnell.

Tasche am Oberarm
Fazit: das Merino Fleece Jacket ist durchaus die Luxusversion der guten alten Fleecejacke. Neben der wärmenden Eigenschaften macht sie sich auch die Vorteile der Merinowolle zu nutzen. Dies führt zu einem sehr angenehmen Trageklima, denn Merinowolle wärmt, wenn es kalt ist und wirkt kühlend auf der Haut, wenn es warm ist. Zum anderen ist Merinowolle antibakteriell und dadurch geruchshemmend. 
Die Verarbeitung ist sehr gut, was aber in dieser Preisklasse durchaus selbstverständlich sein sollte.  Einzig der Reißverschluss kommt mir, wie gesagt, etwas billig vor. Aber das wird sich im Langzeittest zeigen, wie gut er sich macht. Der Schnitt der Jacke ist eher körperbetont und enganliegend, dadurch wärmt sie nicht nur gut, sondern lässt sich auch sehr gut unter einer Jacke tragen. Das Außenmaterial Polyester ist strapazierfähig und leicht wasserabweisend, dadurch kann die Jacke auch gut beim Klettern oder bouldern getragen werden ohne dass der erste Felskontakt sichtbare Spuren hinterlässt.
Mein Fazit ist also durchwegs positiv. Allerdings liegt der Preis der Merino Fleece Jacket bei 149 Euro und damit meiner Meinung nach im oberen Preissegment bei Fleecejacken. Aber Merinowolle hat eben seinen Preis. Was aber auch noch positiv angemerkt werden muss. Das Merino Fleece Jacket von Ortovox wird Litauen produziert. 

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen