Hohe Mut im Ötztal - Gletscher, Weitblicke und Murmletiere

Bei dieser Tour geht es zum Rotmoosferner (links) und zum Wasserfallferner (rechts)
Im hinteren Ötztal gibt es durchaus noch Ecken, die nicht so überlaufen sind, aber dennoch wunderschön, wild und beeindruckend. Der Rundwanderweg zum Rotmoosferner gehört zum Beispiel dazu. Zugegeben einen wirklichen Gipfel gibt es auf diesem Weg nicht, dafür entschädigt aber das einsame Rotmoostal, Ausblicke auf den Rotmoos- und den Wasserfallferner sowie wirkliche Bergeinsamkeit.

Von der Hohen Mut zum Rotmoosferner

Startpunkt der Tour ist die Hohe Mut Bahn in Obergurgl, die in zwei Abschnitten auf die Hohe Mut führt. An der Bergbahn ist es durch eine Hütte und einen großen Kinderspielplatz erstmal etwas voller, doch je weiter es von der Bahn weg geht, desto leerer wird es.
Blick zurück zur Hohen Mut
Von der Bergstation führt der Weg auf dem mit Gras bewachsenen Sattel in leichter Steigung zum Rotmoosferner, der von hier aus bereits zu sehen ist. Sobald der Weg den Sattel auf der rechten Seite verlässt und zu einem kleinen Steig wird, ist es bereits deutlich leerer als zuvor. Nun rückt der Rotmoosferner auf der linken Seite und der Wasserfallferner auf der rechten Seite immer näher. Der Steig verlässt dann bald das grasige Gelände und geht in Blockgelände über.

Durch das Rotmoostal zur Schönwieshütte

Rotmoosferner von der Stempelstelle
Auf 2720 Meter ist die sogenannte Stempelstelle "Rotmoosferner" erreicht und damit der höchste Punkt der Wanderung. Die Aussicht von der Moräne auf beide Ferner ist hier besonders schön und zumeist kann die Aussicht ganz alleine genossen werden.
Abwärts geht es nun über den Rücken der Moräne zum Grund des Rotmoostals und von hier immer entlang des Bachlaufs in Richtung Schönwieshütte die bereits jetzt ganz klein am Ende des Tals zu erkennen ist.

Zirbenwald und Wasserfalls - Obergurgl ist bald erreicht

Stempelstelle auf 2700 m
Hinter der Schönwieshütte muss ein kurzes Stück die Hüttenzufahrtsstrecke hinter gegangen werden. Bald zweigt links ein kleiner Steig in Richtung Obergurgl ab und es geht vorbei am Rotmooswasserfall, der in einer kleinen Schlucht ins Tal rauscht.
Durch einen Zirbenwald mit Bäumen, die tausend Jahre und älter sind ist der Abstieg bald geschafft und die ersten Häuser von Obergurgl erreicht.

Fazit: Eine schöne Halbtagestour, mit einer Gehzeit von vier bis fünf Stunden, je nachdem wieviel Pausen eingeplant werden. Insgesamt sind im Aufstieg rund einhundert Höhenmeter zu überwinden, im Abstieg allerdings gute 800 Höhenmeter. Das Panorama der Dreitausender Gipfel rund um ist wunderschön, zahlreiche Gletscher und Ferner sind zu bewundern. Der Weg führt abwechslungsreich über den Sattel zum Ferner, durch das Tal und den Zirbenwald zurück ins Dorf.


Das Rotmoostal mit der Schönwieshütte

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen