Kletterausrüstung - was ist wirklich notwendig?

Bildquelle: Pixabay

Das Angebot an Kletterausrüstung in den Geschäften oder im Internet ist erschlagend. Gerade Anfänger stehen oft vor dem Problem, was brauche ich wirklich und was lohnt am Anfang überhaupt nicht. Deswegen habe ich nun einen Überblick erstellt, der Anfängern den Ausrüstungskauf erleichtern soll. Ein Überblick, der bei der Kaufentscheidung hilft.
Klettern macht Spaß, trainiert den Körper und die motorische Fähigkeiten. Doch wie so oft im Sport, mit der richtigen Ausrüstung macht es gleich viel mehr Spaß. Nichts ist schlimmer, als schlecht sitzende Kletterschuhe, ein zu kleiner Gurt oder Karabiner, die ständig klemmen. Im Extremfall kann eine falsche Ausrüstung auch zu einer ernsthaften Bedrohung für das Leben des Kletterers werden. Etwa, wenn die Bremse falsch bedient wird. Deswegen sollte sich jeder Kletteranfänger viel Zeit bei der Auswahl der richtigen Ausrüstung lassen.

Kletterausrüstung: Was gehört eigentlich dazu?

Eine Frage, die sich viele Kletterer stellen. Nun ja, Schuhe, Gurt und Seil, das ist einfach. Aber was ist mit Karabinern, Chalkbeutel, Express-Sets, Klemmkeilen und und und? Ist es für einen Anfänger wirklich sinnvoll, gleich eine Komplettausstattung zu kaufen?
Natürlich geht die Sicherheit immer vor und wer nicht über eine gewissen Grundausrüstung verfügt, sollte lieber die Finger vom Fels, bzw. der Kletterwand lassen. Konkret bedeutet dies, wer nur in der Halle klettert braucht definitiv wesentlich weniger Ausrüstung, als ein Kletterer, der regelmäßig im Fels ist. Aber auch hier gibt es wieder große Unterschiede. Klettergärten bieten wiederum mehr Sicherheit, als Routen, die nicht vorgebohrt sind, sprich, Routen die keine festgebohrten Sicherungen haben.

Ausrüstung zum Hallenklettern: Was wirklich notwendig ist

Anfänger, die in der Halle ihre ersten Klettermeter zurück legen, werden bereits mit wenig Ausrüstung sehr viel Spaß haben und dabei gut gesichert sein. So reichen zum Beispiel für das Toprope-klettern Schuhe, Gurt und ein Sicherungsgerät völlig aus.
Erst wenn dann der eine oder andere Klettermeter zurück gelegt ist, steht der Kauf eines Seils an, damit auch Routen im Vorstieg geklettert werden können. Dabei aber unbedingt darauf achten, dass der Seildurchmesser auch zum Sicherungsgerät passt, sonst ist gleich ein neues Sicherungsgerät fällig.
Optional kann auch ein Chalkbeutel sehr gute Dienste bei schwitzenden Händen leisten. Chalk gibt es als Pulver oder im Netz, wobei das Netz praktischer ist, denn hier bröselt das überflüssige Chalk nicht einfach aus dem Beutel.

Ausrüstung für das Felsklettern: erste Schritte im Freien

Wer nun den Schritt von der Halle an den Fels wagt, muss natürlich auch seine Ausrüstung der neuen Umgebung anpassen. Denn draußen sieht die Kletterwelt schon wieder etwas anders aus. Nun werden Express-Sets benötigt. Aber auch Bandschlingen und Karabiner können draußen gute Dienste leisten, um einen Stand zu bauen. Ganz wichtig ist nun aber auch ein Helm, der am Fels immer getragen werden sollte, auch wenn es auf den ersten Blick nicht nach Steinschlag aussieht.
Als letzte Steigerung kommen dann irgendwann Mehrseillängenrouten oder Route ohne Bohrhaken. Hier sind dann mobile Sicherungsgeräte, wie Klemmkeile notwendig und natürlich je nachdem auch ein neues Seil. Wer sich aber in diesen Bereichen des Kletterns bewegt, hat aber meist inzwischen eh eine Ausrüstung beisammen, die es leicht mit jedem Kletterladen aufnehmen kann. 

Ausrüstung richtig anwenden - Sicherheit im Fels gewährleisten

Felsklettern ist eine andere Art des Kletterns, als in der Halle an vorgeformten Griffen zu hängen. Aber gerade deswegen sind einige Kenntnisse über die richtige Anwendung der Ausrüstung notwendig. Denn nicht immer sind die Sicherheitsstandards in Klettergärten ausreichend, nicht immer gibt es einen Umlenker. Hier ist es dann wichtig, zu wissen, wie baue ich einen Standplatz und wie verwende ich mobile Sicherungsgeräte. Anfängern können sowohl beim Deutschen Alpenverein als auch beim Österreichischen Alpenverein Kurse zur Sicherheit im Fels besuchen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen