Penser Weißhorn - Aussichtsgipfel in den Sarntaler Alpen (Südtirol)

Der spitze Zipfel in der Bildmitte ist das Gipfelziel
Das Penser Weißhorn in den Sarntaler Alpen ist mit  2705 Metern zwar nicht der höchste Gipfel in der Region, bietet aber dennoch ein wunderschönes 360° Panorama auf dem Gipfel. Wer Glück hat und bei guter Fernsicht auf dem Gipfel steht, kann die Aussicht auf die gesamten Tiroler Berge genießen: Wildspitze, Zuckerhüttl, Wilder Freiger, Ortler und die Dolomiten mit Sella, Schlern, Marmolada oder den drei Zinnen. Zudem ist der Zustieg nicht sonderlich schwierig, erfordert nur aufgrund seiner Länge ein gewisses Maß an Kondition.

Ausgangspunkt Penser Joch bei Sterzing

Das Penser Joch ist von Sterzing aus leicht zu erreichen. Bereits bei der Autobahnabfahrt ist es beschildert. Im Sommer ist das Joch vor allem bei Motorradfahrern  beliebt, dementsprechend laut ist es oftmals hier. Parkmöglichkeiten existieren auf dem Parkplatz oder am Straßenrand.

Weite Sicht vom Gipfel auf die umliegenden Berge
Der Weg zum Weißhorn beginnt direkt am Parkplatz und führt zunächst ohne wesentlichen Höhengewinn südlich um den Gänsekragen herum und zum Penser Joch See (20 Minuten). Das Ziel ist nun schon zu sehen, dennoch ist noch mit  rund zwei bis zweieinhalb Stunden zu rechnen, bis der Gipfel ab hier erreicht ist.
Der Höhengewinn hält sich nun auch weiterhin in Grenzen, erst nachdem die Röthenspitze umgangen ist, geht es langsam etwas mehr bergan. Bald sind die Steinwandseen erreicht und der gemütliche Teil der Wanderung endet. Das Gelände wird nun blockiger, steiler und der erste richtige Anstieg in das Gerölljoch kommt.

In leichter Kletterei auf den Gipfel des Penser Weißhorn
Der Gipfel des Penser Weißhorn

Vom Joch aus sind es noch rund 150 Höhenmeter zum Gipfel, die allerdings die steilsten der gesamten Tour sind. Über die steile und felsige Südostflanke geht es nun senkrecht zum Gipfel hinauf. Mehrere versicherte Stellen und leichte Kletterei sind zu überwinden, wobei das Gelände nicht ausgesetzt oder gefährlich ist. Die Versicherungen und Drahtseile zum Gipfel sind in einem guten Zustand und wurden erst kürzlich saniert. Alte Bohranker sind zum Teil noch in der Wand und können als Aufstiegshilfe verwendet werden. Nach rund 20 Minuten ist der Gipfel erreicht.
Der Abstieg erfolgt über die Aufstiegsroute

Tourdaten im Überblick


  • Ausgangspunkt: Penser Joch (2.215m)
  • Höhenunterschied: 500 Hm
  • Zeitaufwand: vier Stunden
  • Einkehrmöglichkeit: Gasthof Alpenrose am Penser Joch
  • Schwierigkeit: mäßig schwierige Halbtagestour, Trittsicherheit, leichte Kletterei


1 Kommentar:

  1. hallo Almut,
    diese Bergtour weckt Erinnerungen an einen unvergesslichen Sonnenaufgang in den Bergen - sehr empfehlenswert!
    Liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen