Herzogstand und Heimgarten - schöne Runde über dem Walchensee

Direkt am Walchensee startet diese schöne Halbtagestour, die auch bei nicht so schönem Wetter zu empfehlen ist. Allerdings ist die Fernsicht der eigentliche Höhepunkt der Gratwanderung, denn ist es doch möglich im Norden bis München zu blicken.

Mit der Seilbahn zum Herzogstand

Der Grat zwischen Heimgarten und Herzogstand
Wer es etwas ruhiger angehen möchte oder wirklich nur einen halben Tag zur Verfügung hat, startet die Runde mit der Fahrt der Herzogstandbahn, die direkt im Ort Walchensee abfährt. Oben angekommen geht es auf einem breiten Weg gemütlich zur Herzogstandhütte und von dort aus über mehrere  Serpentinen zum Pavillion der auf dem Herzogstand (1731m) steht.

Gratwanderung zum Heimgarten

Fernblick zum Starnberger See
Nun beginnt der eigentliche schöne Teil der Runde, die Gratwanderung zum Heimgarten (1790m). Über den schmalen Grat der beide Gipfel verbindet windet sich der Steig in vielen auf und abs zum Nachbargipfel hinüber. Im Norden liegen Kochel- und Staffelsee. Bei guter Sicht rücken auch Starnberger- und Ammersee in den Blick. Mit etwas Glück lässt sich auch München am Horizont erspähen. Nach Süden reihen dich die Gipfel des Karwendel und der Stubaier Alpen ein. Aber auch das Wettersteingebirge mit der Zugspitze ist zu sehen.

Vom Heimgarten zurück zum Walchensee

Der Walchensee: Start und Zielpunkt der Tour
Der Gipfel des Heimgarten ist nach rund zwei Stunden erreicht. Von hier aus führt ein Weg über die Heimgartenhütte wieder hinunter zum Walchensee. Allerdings sind ebenfalls rund zwei Stunden für den Abstiegs einzurechnen.


Insgesamt sind mit Seilbahn rund 400 Meter im Aufstieg zu bewältigen und gut vier Stunden einzurechnen.

Fazit: Eine schöne Halbtagestour mit Fernsicht auf nicht allzu anspruchsvollen Wegen.

Kommentare:

  1. Oh - ich war schon so oft am Walchensee und die Berge drumherum kenn ich größtenteils nur aus der Entenperspektive. Wird Zeit, das mal zu ändern
    ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Es lohnt sich definitv die Perspektive mal zu ändern und mit der Seilbahn ist der Aufstieg auch ganz schnell gemacht.

    AntwortenLöschen