Höllengebirge - Hochplateau in Oberösterreich

Das Höllengebirge im Salzkammergut zählt zu den Nördlichen Kalkalpen und ist ähnlich dem Toten Gebirge von vielen Höhlen und den sogenannten Dolinen durchzogen. Mit Hilfe von Seilbahn und Hütten lässt es sich wunderbar in zwei Tagen durchwandern oder aber in einer Tagestour erkunden. Zu seinen Füßen liegen zahlreiche Seen. Größere wie der Traunsee oder kleinere wie der vordere und hintere Langbathsee.

Höllengebirge - ideal für Höhentouren

Das Höllengebirge besteht mehr oder weniger aus einem Hochplateau. Das heißt für den Wanderer, die meisten Höhenmeter werden am Rand des Höllengebirges zurück gelegt. Wer es erstmal bis oben geschafft hat, kann mit relativ geringem Höhenunterschied den Gebirgszug durchschreiten. Abhilfe schafft hier die Seilbahn auf den Feuerkogel.  Die Bergstation liegt bereits auf 1585 Meter. Selbst bis zum höchsten Gipfel des Höllengebirges, dem Großen Höllkogel (1862 m) ist es von dort nicht mehr weit.

Durchwanderung des Höllengebirges

Aufgrund des geringen Höhenunterschiedes eignet sich das Höllengebirge auch sehr gut für eine Durchwanderung. Wer sich dabei etwas Zeit lassen will, teilt die Tour auf zwei Tage auf. Übernachtungsmöglichkeiten bieten das Hochleckenhaus und die Rieder Hütte, die beide dem ÖAV gehören. Es bietet sich eine Ost-West-Durchquerung an, da hierbei viele schöne Gipfel mehr oder weniger auf dem Weg liegen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen