Ein Tapir geht campen und findet neue Freunde

Der Tapir findet neue Freunde beim Campen
Endlich wurde es in Leipzig wärmer, das dunkle Wintergrau war verschwunden und erste Blumen zeigten sich, da verspürte der Tapir in seinem Outdoor Laden den großen Wunsch endlich mal wieder sein Zelt unter freiem Himmel aufzustellen. Also verzog er sich am Nachmittag zu den Reiseführern und suchte sich sein Ziel aus. Viel Natur sollte es dort geben, nicht zu einsam wollte der Tapir sein und einen schönen Sonnenuntergang vor seinem neuen Zelt genießen, das waren seine Wünsche. Schnell war ein schöner Gipfel in den Voralpen gefunden.

Der Tapir packt seine sieben Sachen

Nur noch packen und es kann losgehen, dachte sich der Tapir und schlenderte durch die Reihen in seinem Laden. Ein Zelt hatte er schon, fehlte noch eine bequeme Isomatte, ein Schlafsack und ein Kopfkissen, denn ein Tapir schläft gerne komfortabel. Gesagt getan, der Tapir verstaute alles in seinem Rucksack. Halt, fast hätte er die Verpflegung vergessen. Denn neben einem bequemen Nachtlager, legt der Tapir auch viel Wert auf gutes Essen. Wie gut, dass er auch über ein Sortiment an  Trekkingmahlzeiten in seinem Laden verfügt. Also wanderten ein Elchfleischtopf und eine Reispfanne noch mit in den Rucksack. Außerdem noch eine Flasche Wasser und ein Mousse au Chocolat.

Gestärkt wandert der Tapir zu seinem Gipfel

Früh am Morgen stand der Tapir am Leipziger Bahnhof und stieg in den Zug Richtung Süden. Unterwegs überkam ihn der Hunger und er verspeiste schon mal den Elchen aus der Tüte. Frisch gestärkt stieg er am Ziel aus dem Zug und wanderte frohen Mutes in Richtung Berge. Bald hatte er seinen Gipfel erreicht. Der Reiseführer versprach nicht zu viel. Der Ausblick war fantastisch und ein paar Mit-Camper waren auch schon in Sicht. Es versprach ein geselliger Abend zu werden. Schnell suchte sich der Tapir einen Platz für sein Zelt und machte es sich vor dem Zelt gemütlich.

Der Tapir findet neue Freunde

Nach so viel Anstrengung erstmal etwas essen, dachte sich der Tapir und bereitete sich die Reispfanne und das Schokoladendessert zu. Vom guten Geruch angelockt, war der Tapir nicht lange alleine. Schnell waren die anderen Camper gekommen und schauten hungrig auf sein Abendessen. Ihr seid aber viele, rief der Tapir ihnen zu. Aber egal es wird schon für alle reichen und so lud der Tapir seine neuen Freunde zu sich ans Zelt ein. Nachdem sie das letzte Reiskorn verputzt hatten, den Topf vom Mousse au Chocolat restlos verspeist hatten, bewunderten sie alle zusammen den schönen Sonnenuntergang. Als es dunkel wurde kuschelte sich der Tapir mit seinen neuen Freunden in sein Zelt. Er schlief zwar etwas hungrig, dafür aber glücklich und zufrieden ein. Was ein schöner Campingurlaub.

Dies ist mein Beitrag zum Gewinnspiel vom Tapir Store in Leipzig.

Kommentare:

  1. Kannst du mir bite mal den Gipfel verraten?
    Ich auch mal da hinwollen - will auch den Tapir mit Reis und Mousse au chocolat treffen :))

    adele

    AntwortenLöschen
  2. Es ist ein kleiner netter Gipfel mit schöner Aussicht, netter Gesellschaft und viel Platz zum Campen. Ein Tapir-Geheimtipp so zusagen;-) Aber wenn Du einen Tapir triffst, verrät er es bestimmt gerne;-) Gruß, Almut

    AntwortenLöschen