Nase und Wangen vor Kälte und Wind schützen

Ohren, Hände oder Zehen lassen sich bei Wintertouren sehr gut vor der Kälte schützen. Dicke Mützen, Handschuhe oder entsprechende Schuhe bringen die notwendige Isolation bei Skitouren, Winterwanderungen oder bei Schneeschuhwanderungen. Oft wird dabei das Gesicht vergessen. Aber auch an Nase oder Wangen kann die Kälte sehr unangenehm werden. Scheint zudem noch die Sonne, ist ein Sonnenbrand selbst bei eisigen Temperaturen nicht auszuschließen.

Wangen und Hals vor der Kälte schützen

Bildquelle: Hans / pixabay.com
Nicht nur der Kopf an sich, sondern auch das Gesicht muss im Winter geschützt werden. Sturmhauben oder dicke Schals sorgen für ausreichende Wärme an Hals und Wangen. Bei anstrengenden Wintertouren sollte aber auf die Atmungsaktivität geachtet werden, denn wer unter seinem Kälteschutz zum Schwitzen anfängt, kühlt leichter aus.

Mit Creme gegen Frostbeulen auf der Nase

Doch was ist mit der Nase? Diese bei einer Wintertour unter einem dicken Schal zu schützen, kann auf Dauer unangenehm sein und stark beim Ein- und Ausatmen behindern. Dennoch ist sie meist die Gesichtsregion, die am schnellsten auskühlt.
Abhilfe bringen Fettcremes, die der Haut einen gewissen Schutz bieten. Verschiedene Hersteller bieten auch Kälteschutzcremes an, die speziell für den Einsatz im Winter sind. Optimal sind solche Produkte, die auch einen Lichtschutzfaktor haben und so gleichzeitig vor Sonnenbrand schützen.

Die Haut vor dem Austrocknen schützen

Doch nicht nur die Kälte auf der Wintertour setzt der Haut in der kalten Jahreszeit zu. Auch die Heizungsluft und der Unterschied zwischen der warmen Wohnung und der Kälte draußen, trocknet die Haut aus. Besonders im Gesicht macht sich dies schnell bemerkbar und trockene Haut ist anfälliger. Dieser Umstand sollte auch bei der täglichen Pflege der Haut berücksichtigt werden.
Deswegen lautet die Devise nun: weniger ist mehr. Weniger Seife, stattdessen lieber Waschlotionen verwenden. Die ist rückfettend und hilft der Haut im Kampf gegen trockene Heizungsluft.

Weiterführender Artikel:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen