Schneeschuhwandern in den Wölzer Tauern

Die Wölzer Tauern zählen zu den Niederen Tauern, die zwar im Schatten der Hohen Tauern stehen und im Vergleich sehr lieblich anzusehen sind, sich dennoch sehr gut für Schneeschuhwanderer oder Skitourengeher eignen. Denn die Region zeichnet sich durch geringe Lawinengefahr, flache Gipfelanstiege und viel Einsamkeit aus.

Wölzer Tauern: zahlreiche 2000er Gipfel

Zwischen Sölkpas und Triebener Tauernpass befinden sich die Wölzer Tauern, die nach den Orten Oberwölz und Niederwölz benannt sind. Zahlreiche Gipfel zwischen 2300 und 2400 Meter bieten sich hier als Ziele für Schneeschuhwanderer oder Skitourengeher an. Einziger Nachteil ist der oft sehr lange Aufstieg, der sich leicht über 900 bis 1000 Höhenmeter erstrecken kann.

Rettlkirchspitze: der höchste Punkt der Wölzer Tauern

Rettlkirchspitze die sich auf dem Gemeindegebiet von St. Peter am Kammersberg befindet, liegt auf 2475m und ist damit der höchste Punkt in der Region. Der Aufstieg von 1100 Höhenmeter ist zwar relativ lang, dafür ist die Tour aber im Winter sehr einsam.

Greim: Markanter Berg in den Wölzer Tauern

Ein weiteres lohnenswertes Ziel in den Wölzer Tauern ist der Greim mit 2474m. Sowohl als Skitour, als auch als Schneeschuhtour relativ sicher und nicht allzuschwer. Insgesamt sind 825 Höhenmeter zu überwinden. Das Greimhaus ist im Winter bewirtschaftet. Aus diesem Grund ist hier meist auch etwas mehr los, als auf anderen Routen in den Niederen Tauern.

 Anfahrt in die Wölzer Tauern

Die Anfahrt zu den Wölzer Tauern führt durch das Murtal, das entweder über Tamsweg oder über Judenburg zu erreichen ist.Größere Orte der Region sind Murau, Oberwölz und Niederwölz. Hier finden sich Gasthöfe, Geschäfte oder auch Hotels.

Ausführliche Informationen zu den Wölzer Tauern:

468x60 spring2010

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen